Donnerstag, 5. Januar 2017

Tagebuchbloggen 01/17

Herzlich willkommen im neuen Jahr!

Ich wünsche euch noch ein gesundes frohes und glückliches neues Jahr 2017! Mit vielen schönen Erinnerungen und Begebenheiten!

Heute möchte ich wieder mal an Frau Brüllens Tagebuchbloggen teilnehmen. Sie fragt nämlich an jedem 5. des Monats "WasmachstDueigentlichdenganzenTag?"

Ich nehme euch mit auf meinen Tag. Ich hatte Frühdienst.
Also aufstehen um 4.30 - leider. Ich hasse dieses zeitige Aufstehen und bin da eigentlich noch gar kein Mensch. Aber als Schichtdienstler bleibt mir ja nun einmal nichts anderes übrig... :-/

Dann durfte ich meine Scheibe freikratzen. Schöner gefrorener Regen drauf. Super. Und kalt war es -2 °C.

6.00 - Dienstübergabe. Heute mit etwas weniger Personal als in den letzten Tagen. Da konnten wir uns vor Schülern kaum retten - seit Montag haben wir 4 Schüler aus dem 1. Lehrjahr und heute haben einige von ihnen frei, bzw. dann Mitteldienst und somit sind es mal ein paar Leute weniger in unserem Aufenthaltsraum.
Ich versuche die schlechte Laune meiner Kollegen zu ignorieren und mich auf meine Arbeit zu konzentrieren - es gelingt mir nur mittelgut und somit sinkt auch meine Laune. Ich hasse dieses Lästern und die fehlende Kommunikation. Leider ist eine der Kolleginnen meine Bereichsleitung. Da ist Kritik nur so semigut angebracht. Und Kritikfähigkeit ist leider auch nicht immer ihre Stärke...
Ich versuche also meine Laune mir nicht noch weiter vermiesen zu lassen und die anwesenden Schüler so gut es geht aus dem Ganzen heraus zu halten. Leider gelingt auch das nicht wirklich... Sie bekommen die Launen auch ab.

Irgendwann bessert sich die Stimmung ein wenig und am Ende des Dienstes kann ich ein wenig Aufatmen. Ich habe soweit alles geschafft und kann mir selber noch ins Gesicht sehen - ich habe meine Patienten versorgt und sie sogar ein wenig seelisch umsorgen können. Was angesichts der immer weniger werdenden Zeit pro Patienten leider immer mehr abnimmt... :-(

Nach meinem Feierabend bin ich sehr geschafft. Der Job fordert mich nicht nur körperlich. Teilweise bin ich seelisch am Ende mehr fertig. Und manche Tage habe ich unglaublichen Rede-Bedarf über einige Dinge, die ich mir einfach von der Seele reden muss. Um nicht kaputt zu gehen... Natürlich nur unter absoluter Anonymität meiner Patienten!

Als mein Freund nach Hause kommt, schreiben wir den Einkaufszettel, um danach unseren Wocheneinkauf zu erledigen.
Nach dem Einkauf gönnten wir uns Asiatisch zum Abendessen. Lecker.

Und jetzt lassen wir den Abend gemütlich mit einem Film auf der Couch ausklingen. Gute Nacht!

Samstag, 31. Dezember 2016

Jahresrückblick 2016

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Mein Jahr war insgesamt auch wieder etwas durchwachsen. Aber ich denke es hat eine gute 8 verdient. Einiges auf Arbeit lief nicht so wie ich es gern gehabt hätte... Vor allem mit den Kollegen gab es einige Probleme und zwischendurch habe ich sogar über einen Versetzungsantrag nachgedacht. Davon hatte ich hier nicht geschrieben, weil ich mich nur aufgeregt hätte. Und privat/persönlich hoffe ich eigentlich auf eine gewisse Frage von meinem Schatz. Ich sollte vielleicht nicht mehr dran denken ;)


2. Zugenommen oder abgenommen?
Ich glaube, ich habe sogar etwas zugenommen... Leider. Ich sollte es mir mal wieder aufschreiben, dann habe ich einen besseren Überblick. Im nächsten Jahr muss da was gemacht werden.


3. Haare länger oder kürzer?
Ich lasse meine Haare jetzt wieder wachsen, nachdem ich sie zu Beginn des Jahres - nach Rückkehr meiner Frisörin aus dem Babyjahr - abgeschnitten hatte und sie als Bob trug.


4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich glaube in diesem Jahr hatte sich meine Dioptrin-Stärke etwas verschlechtert. Also mehr kurzsichtig als vorher.


5. Mehr Kohle oder weniger?
Durch den Jobwechsel im letzten Jahr nun gleichbleibend gesteigertes Gehalt :)


6. Besseren Job oder schlechteren?
Jetzt nun auch noch Praxisanleiterin :) Ich berichtete darüber. Das Anleiten macht weiterhin sehr viel Spaß und die Schüler scheinen meine Arbeit auch gut zu finden.


7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehrere große Anschaffungen: Couch, Fernseher, Waschtrockner, Nintendo new3DS XL ("orange black" - wichtig laut Aussage Schatzi ;)). Da kommt schon einiges zusammen. Aber die alten Geräte wurden jeweils auch weiter verkauft.


8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?
Wieder leider nein. 

9. Mehr bewegt oder weniger?
Auf Arbeit habe ich so ca. 8000-11000 Schritte täglich. Aber an meinen freien Tagen sind es dann auch mal nur 1500. Insgesamt denke ich, zu wenig.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Eine

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Bei dieser einen der Schüttelfrost - ich habe mich noch nie so elend gefühlt! - oder zumindest schon sehr lange Zeit nicht mehr

12. Der hirnrissigste Plan?
Auf eine Frage zu warten, die vielleicht nie kommt...


13. Die gefährlichste Unternehmung?
Wirklich gefährlich war da keine - aber unser Muffin in Holland war schon sehr komisch, vielleicht schreibe ich darüber noch mal etwas.

14. Die teuerste Anschaffung?
Couch und Fernseher halten sich da in etwa in der selben Preisklasse auf ;)

15. Das leckerste Essen?
Meine Königsberger Klöpse - ich habe das Rezept dieses Jahr für mich entdeckt! Und ich liebe es!

Ansonsten eine sehr gute Muffin/Kuchen-Backmischung von der Schwiegermutti und ein Schokoladen-Kuchen-Rezept aus einem tollen Backbuch

16. Das beeindruckendste Buch?
"Couchsourfing im Iran" - Stephan Orth

"Als mein Baby vertauscht wurde" - Jeannine Klos - sehr beeindruckendes Buch, nach einer wahren Begebenheit
und einige andere, die mir gerade nicht einfallen

17. Der ergreifendste Film?
"Der geilste Tag"


18. Die beste Serie?

Dieses Jahr kann ich diesen Punkt in meine List aufnehmen - letztes Jahr fand ich den Punkt noch unnütz ;)
> "Game of Thrones"! Absoluter Fan geworden und die Staffeln nur so inhaliert ;)
> Aber genauso auch "Orange is the new black"
> "Orphan Black"
> und "Call the Midwife"
ich bin ein wenig zum Serienjunkie mutiert - der Liebste ist Schuld - hat er doch ein Netflix-Abo abgeschlossen ;)

19. Die beste CD? 
CDs von Andreas Gabalier und BossHoss

20. Das schönste Konzert?
Kein Konzert in diesem Jahr.


21. Die meiste Zeit verbracht mit?
dem Liebsten! :) Der allerbeste!
und dem kleinen Großen
den Kollegen und Patienten

22. Die schönste Zeit verbracht mit?
dem Liebsten und dem kleinen Großen

23. 2016 zum ersten Mal getan?
einen Waschtrockner gekauft


24. 2016 nach langer Zeit wieder getan?
alte Serien angeschaut und dabei in Erinnerungen geschwelgt ;)


25. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
1) die Lästereien auf Arbeit und das Angezicke... Leider bekommen es auch immer die Schüler mit und teilweise auch ab - zwischendurch war es mal besser, im Moment wieder eher nicht...

2) die Nachricht, dass der kleine Große die 1. Klasse wiederholen muss - aber inzwischen denke ich, dass es besser für ihn war! Er ist in seiner neuen Klasse angekommen und kommt nun auch mit dem Stoff (also Lesen und Schreiben + Rechnen) besser zurecht.
einen 3. Punkt gibt es in diesem Jahr nicht!

26. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
unsere Couch - so wie sie jetzt bei uns steht war sie dem Liebsten eigentlich etwas zu teuer ;)


27. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Vielleicht das Cashmere-Patchwork-Tuch, dass ich meiner Mum schenkte. Ich wollte darüber noch einen Blog-Eintrag machen. Aber in diesem Jahr war ich leider sehr blogfaul.

28. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
meine drei Bücher zu Weihnachten:

> Die Küche von Tim Mälzer
> Heimat von Tim Mälzer
> Der geniale Socken-Workshop - Stephanie van der Linden und Ewa Jostes

29. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Ich bin da für Dich." und "Ich liebe Dich!" - Danke mein Liebster!


30. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich freue mich, dass wir hier zusammen sind - in unserer Wohnung! - immer noch!

31. Dein Wort des Jahres?
Dreiecks-Patchwork-Tuch :)

32. Dein Unwort des Jahres?
Versetzungsantrag - schon allein, dass ich diesen Gedanken haben musste...

33. Deine Liebglingsblogs des Jahres?
meine Blogroll ist jetzt auch gerade aktualisiert worden - am meisten und liebsten gelesen allerdings: Daily Pia, blumenpost, Frl. Null. Zwo und Helden Familie


34. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vom vorigen Jahr!
Jahresrückblick 2014

Jahresrückblick 2015

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, feiert schön und wir lesen uns in 2017:)

Mittwoch, 7. September 2016

I survived GuK-Prüfung

Nun ist auch das geschafft: Ich habe meine erste GuK-Prüfung überstanden. Die Schülerin hat sich gut geschlagen. Mehr darf ich an dieser Stelle leider nicht verraten, denn die Azubis bekommen ihre Ergebnisse erst Ende September gesagt, wenn sie all ihre Prüfungen hinter sich gebracht haben. Das ist schon sehr gemein. Aber auch ich musste vor vier Jahren da durch und habe die Phase des Unwissens und der Ungewissheit hinter mich gebracht.

Ich war vermutlich ähnlich aufgeregt wie meine Schülerin es war. Das habe ich vor allem hinter her gemerkt, als mir ein RIESIGER Stein vom Herzen fiel!

Und jetzt habe ich erst einmal URLAUB. Ich brauche ihn sehr! Daher genieße ich jetzt auch mal die Ruhe. Und ich habe mir einiges vorgenommen. Aufräumen, Ausmisten, Radfahren, Laufen. Mal schauen, was ich nach den zwei Wochen so alles abhaken kann von meiner persönlichen Liste ;)

Freitag, 22. Juli 2016

Erste Prüfung - abgehakt :)

Ich habe meine erste Prüfung als Praxisanleiterin überstanden. Es war eine KPH-Prüfung (KPH = Krankenpflegehelfer(in)). Demnach war das ganze ein guter Einstieg für mich als meine erste Prüfung.

Die Schülerin war gut, jedoch sehr sehr aufgeregt und damit hat sie sich ein wenig ihre Prüfung vermasselt. Mehr darf und kann ich derzeit aber nicht darüber schreiben. Denn die Prüfungsergebnisse erfahren die Schüler erst zum Ende ihrer Ausbildung, bis dahin sind diese geheim zu halten.

Am Anfang tat ich mich sehr schwer, die wichtigsten Dinge mitzuschreiben. Da musste ich mir erst mal meinen Rhythmus finden. Aber dann klappte es ganz gut ;)

Die Auswertung verlief dann auch gut. Die Lehrerin und ich haben zuerst jede für sich eine Note gefunden und danach haben wir darüber gesprochen. Und wir waren uns beide einig. Sogar die Nachkommastelle passte fast ganz perfekt zusammen ;)

Eine sehr schöne Prüfung für den Einstand. Und ich war vorher sooooo aufgeregt. Aber an dem Tag brauchte ich selbst dann keine Aufregung mehr. Dafür hatte die Schülerin umso mehr Aufregung auf ihrer Seite.

Meine erste Prüfung habe ich erfolgreich hinter mich gebracht und nun kann die GuK-Prüfung im August noch kommen. Dafür dann mit anderer Lehrerin, die ich etwas schlechter einschätzen kann. Also mal sehen, was das so wird. Aber ich denke mal, wir werden auch das gut hinbekommen :)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! :)

Samstag, 9. Juli 2016

Praxisanleiter sein

Heute möchte ich mal ein wenig beschrieben, wie es mir seit ungefähr einem Monat ergeht. Denn seit dem 6. Juni 2016 bin ich nun offiziell "Praxisanleiterin" :)

Zum einen Segen und schön, zum anderen aber auch Fluch.

Vor allem, weil mich meine neue Bereichsleitung nicht als solche anerkennen möchte und mir versucht, immer wieder Steine in den Weg zu legen. Ich vermute, ihr passte meine Weiterbildung von Anfang an nicht. Aber sie wurde ja vorher nicht gefragt. Damals war sie ja auch nur "stellvertretende Stationsleitung". Jetzt wurde in unserem Haus die Leitungsstruktur verändert und somit ist sie nun unsere Bereichsleitung.

Aber egal. Ich schweife vom eigentlichen Thema ab.

Ich wollte von meiner Arbeit mit den Schülern erzählen. Diese macht mir nach wie vor sehr viel Spaß. Zumal ich von vielen Auszubildenden die Bestätigung bekomme, dass ich es gut zu machen scheine. Sie gaben bisher nur positive Bewertungen in stattgefundenen Auswertungen über meine Person ab. Und das war mehrheitlich mit Namen erwähnt.
Ich versuche mir die benötigte Zeit zu nehmen, diese herauszuarbeiten und bin immer wieder stolz, wenn ich das auch schaffe. Umso mehr ärgert es mich, wenn ich die benötigte Anleitungszeit nicht habe. Es ist sehr unbefriedigend, die Schüler vertrösten zu müssen. Aber mein Arbeitstag hat auch nur 8 Stunden und ich muss in dieser Zeit die gleiche Arbeit schaffen wie jeder andere auch.
Da wünsche ich mir manchmal mehr Verständnis und Hilfe durch die Kollegen. Manchmal funktioniert das und einige Kollegen nehmen da auch mehr Rücksicht und nehmen einem gern Arbeit ab. Andere machen das eher weniger oder sehen den Grund dafür einfach nicht ein. Das ist sehr schade. Einige machen das scheinbar aus Böswilligkeit mit gegenüber, andere, weil sie selbst nicht mehr arbeiten können als sie so schon tun und andere sehen einfach nicht ein, dass die Anleitungszeit für die Schüler sehr wichtig ist. Vor allem die Anleitungen durch den Praxisanleiter. Diese haben nämlich einen hohen Stellenwert. Dieser wird jedoch nicht von jedem Kollegen so hoch geschätzt.
Aber auch hier schweife ich wieder ab. Denn ich ärgere mich in letzter Zeit vermehrt über die teilweise vorherrschende Ignoranz die uns als und unserer Arbeit als Praxisanleiter entgegengebracht wird. Das mag alles schön und gut sein, solange die Schüler "gut funktionieren und ihre Arbeit machen". Aber sobald es Probleme gibt, ist der Praxisanleiter doch wieder wichtig und muss die notwendigen Gespräche führen und den Schüler zum "Spuren/Arbeiten" bringen.
Klar gehört auch diese Aufgaben zu unseren Pflichten, aber mir scheint es, als würden die Kollegen so etwas überhaupt nicht machen wollen. Immer hängt es dann an uns PALs, dass die Schüler "schlechte Arbeit" machen oder nicht so wollen, wie sie sollen...

Und mir fehlt leider ein wenig der Rückhalt vom Team. Einige Kollegen wissen um meine gute Arbeit und schätzen es auch sehr, dass ich den PAL gemacht habe. Andere versuchen mir immer wieder Steine in den Weg zu legen und tragen mir noch mehr Arbeit auf, damit ich auch ja nicht die Zeit mit den Schülern verbringen kann. Es ist ehrlich gerade ein wenig zum K... Ich musste das jetzt mal Aufschreiben, vielleicht wird es dann demnächst besser. Wobei ich da leider eher weniger dran glaube.

Die Auszubildenden freuen sich, wenn man sich die Zeit für sie nimmt. Und die meisten versuchen so viel Wissen wie möglich aus dem Praxiseinsatz bei uns mitzunehmen. Ich mag es, wenn sie einen Ernst nehmen und immer versuchen an der Seite zu bleiben, um möglichst viel zu lernen. Und schön ist es auch, wenn sie die Hilfe, die ihnen geboten wird, annehmen. Das müssen die meisten mit den Jahren erst lernen. Die Entwicklungsschritte zu beobachten, ist dennoch immer wieder schön. Und auch, dass sie die gesagten Dinge versuchen, umzusetzen.

Ich komme bei ihnen an, Das zählt. Und genau das werde ich jetzt auch als meine letzten Worte unter diesem Post stehen lassen.

Ein schönes Wochenende euch allen!